Digitalisierungsgutschein NRW

Beratung und Coaching im Team

Mit dem Digitalisierungsgutschein hat sich das Land Nordrhein-Westfalen zum Ziel gesetzt, die Innovationsfähigkeit und Wachstumsorientierung der Unternehmen rund um die Themen Digitalisierung in NRW zu stärken – sowohl bei den klein- und mittelständischen Betrieben in der Industrie, wie auch im Handwerk, im Handel und im Dienstleistungsbereich. So sollen KMU insgesamt befähigt werden, den Weg u. a. hin zu Industrie 4.0 zu beschreiten. Die fortschreitende Digitalisierung stellt insbesondere KMU vor große Herausforderungen. Neue Geschäftsmodelle bzw. andere Produktions- und Wertschöpfungsprozesse werden erforderlich.

Mit der neugestalteten Förderlinie „Innovations- und Digitalisierungsgutschein“ innerhalb des Programms Mittelstand.innovativ!, welche mit Stichtag 03.07.2019 gilt, schafft die Landesregierung nun noch präzisere/transparentere Rahmenbedingungen für KMU zur Förderung von Produkt- und Dienstleistungsinnovationen auf allen Stufen der Wertschöpfungskette.

Wer wird gefördert?
Antragsberechtigt sind kleine und mittlere Unternehmen in NRW mit weniger als 250 Beschäftigten (Vollzeitäquivalente) sowie einem Jahresumsatz von bis zu 50 Mio. Euro Umsatz oder bis zu 43 Mio. Euro Bilanzsumme.

Was wird gefördert?
Die Ausgaben für diese externen Analyse- und Beratungsleistungen sowie Entwicklungs- und Umsetzungsmaßnahmen werden zu 40 Prozent erstattet. Kleine Unternehmen erhalten eine Erstattung von 70 Prozent. Jeder Gutschein hat einen Gegenwert von 10.000 bis 15.000 Euro.

Was wird gefördert?
Digitalisierungsgutschein A (Analyse und Bewertung):
externe Beratung zur Status Quo-Analyse des Digitalisierungsgrades im Unternehmen („Digitalisierungscheck“) oder für die Erfassung des Grades der IT-Sicherheit verwendet werden. Fördergegenstand sind eine Stärken-Schwächen- und eine damit verbundene Potentialanalyse sowie die Ermittlung von Verbesserungspotentialen im Unternehmen.

Digitalisierungsgutschein B (Befähigung und Umsetzung):
externe Unterstützung bei der Umsetzung und Implementierung von innovativen Digitalisierungsmaßnahmen, die bestehende oder im Rahmen der vorhergehenden Analyse ermittelte Verbesserungspotenziale heben.

Folgende Themen stehen dabei im Fokus der Förderung:


1. Entwicklung neuer, digitaler Geschäftsmodelle

Erfassung des Ist-Zustandes im Unternehmen bzgl. der Digitalisierung („Digitalisierungscheck“)
Entwicklung einer unternehmensspezifischen Strategie für digitale Geschäftsmodelle
Entwicklung geeigneter Projekte zur Umsetzung von digitalen Geschäftsmodellen


2. Digitalisierung von Prozessen, Produkten und Dienstleistungen (Cyber Physical Systems (CPS) und damit verbundene neue Geschäftsmodelle)

z. B. Betrieb von CPS in vernetzten realen Umgebungen;
Bereitstellung von geeigneten Werkzeugen und Methoden zur Inbetriebnahme, Anlaufphase, Betriebsphase, zustandsorientierte Instandhaltung, Wartung und Pflege von Arbeitssystemen (einschließlich Simulation von Prozessketten);
Geeignete Mensch-Maschine-Schnittstellen zur Unterstützung der Flexibilität und der Rekonfigurierbarkeit (letzteres, wenn Anlagen betrachtet werden sollen);
Maßnahmen zur systematischen Erkennung, Analyse, Bewertung und Kontrolle von Risiken/Chancen im Zusammenhang mit der Einführung von CPS;
Maßnahmen zur Implementierung von neuen Geschäftsmodellen, welche durch die o. a. Punkte für das Unternehmen ermöglicht oder erforderlich werden (Vernetzung, Betrieb, Plattformtechnologien, etc.);
Maßnahmen zur Erfassung des Ist-Zustandes im Unternehmen bzgl. der Digitalisierung („Digitalisierungscheck“).


3. IT-Sicherheit, z. B.

Cyber Physical Security (Sicherheit und Robustheit vernetzter und verteilter Systeme, Schutz der Privatsphäre)
Sichere Identitätsnachweise für Prozesse, Produkte und Dienstleistungen
Schutz vor Produktpiraterie
Benutzerfreundliche Sicherheitslösungen
Maßnahmen zur Erfassung des Ist-Zustandes im Unternehmen bzgl. der IT-Sicherheit

Wie wird gefördert?
Der Gutschein ist so einzusetzen, dass das Projekt in einem Zeitraum von bis zu einem Jahr ab Zustellung des Bewilligungsbescheides abgeschlossen werden kann. Nach Abschluss der Maßnahme werden die Innovationsgutscheine innerhalb von sechs Monaten beim Projektträger Jülich durch Anforderung der Zuwendungsmittel eingelöst. Die Bereitstellung der Fördermittel erfolgt nach dem Ausgabenerstattungsverfahren, d. h. das Unternehmen tritt zunächst in Vorleistung. Eine Kopie der Rechnung der Hochschule/Forschungseinrichtung/des Unternehmens inklusive Angabe des Durchführungszeitraums (wie im Antrag genannt) einschließlich der Zahlungsnachweise/Buchungsbelege (Kopie Kontoauszug) werden als Ausgabennachweis anerkannt. Die Auszahlung der Mittel durch den Projektträger Jülich erfolgt dann zeitnah.

Wer darf beraten?
Neben Hochschulen und Forschungseinrichtungen können auch ausgewählte Unternehmen (z.B. Ingenieurbüros, IT-Systemhäuser, Handwerksinstitute) mit Digitalisierungsdienstleistungen beauftragt werden. Eine Zertifizierung als Auftragnehmer ist nicht erforderlich.

Weitere Infos unter: Digitalisierungsgutschein-NRW

Förderübersicht: Digitalisierunggutscheine

  Bemessungsgrundlage Fördersatz Zuschuss max.
Gutschein A 10.000,00 50% 5.000,00
Gutschein B 15.000,00 70% 10.500,00