Digitalisierungsgutschein NRW

Das Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen (MWIDE) hat ein Förderprogramm speziell für den innovativen Mittelstand aufgelegt. Unter dem gemeinsamen Dach „Mittelstand.innovativ!“ umfasst es die Förderlinien „Innovations- und Digitalisierungsassistent(in)“ sowie den „Innovations- und Digitalisierungsgutschein“, die der Projektträger Jülich der Forschungszentrum Jülich GmbH im Auftrag des MWIDE durchführt.

Wer wird gefördert?
Antragsberechtigt sind kleine und mittlere Unternehmen in NRW mit weniger als 250 Beschäftigten (Vollzeitäquivalente) sowie einem Jahresumsatz von bis zu 50 Mio. Euro Umsatz oder bis zu 43 Mio. Euro Bilanzsumme.

Was wird gefördert?
Die Ausgaben für diese externen Analyse- und Beratungsleistungen sowie Entwicklungs- und Umsetzungsmaßnahmen werden zu 50 Prozent erstattet. Kleine Unternehmen erhalten eine Erstattung von 80 Prozent. Jeder Gutschein hat einen Gegenwert von 10.000 bis 15.000 Euro. Die Gutscheine können auch von mehreren Unternehmen für ein größeres Forschungsvorhaben kumuliert werden.

Was wird gefördert?
Digitalisierungsgutschein A (Analyse und Bewertung):
externe Beratung zur Status Quo-Analyse des Digitalisierungsgrades im Unternehmen („Digitalisierungscheck“) oder für die Erfassung des Grades der IT-Sicherheit verwendet werden. Fördergegenstand sind eine Stärken-Schwächen- und eine damit verbundene Potentialanalyse sowie die Ermittlung von Verbesserungspotentialen im Unternehmen.

Digitalisierungsgutschein B (Befähigung und Umsetzung):
externe Unterstützung bei der Umsetzung und Implementierung von innovativen Digitalisierungsmaßnahmen, die bestehende oder im Rahmen der vorhergehenden Analyse ermittelte Verbesserungspotenziale heben.

Folgende Themen stehen dabei im Fokus der Förderung:


1. Entwicklung neuer, digitaler Geschäftsmodelle

Erfassung des Ist-Zustandes im Unternehmen bzgl. der Digitalisierung („Digitalisierungscheck“)
Entwicklung einer unternehmensspezifischen Strategie für digitale Geschäftsmodelle
Entwicklung geeigneter Projekte zur Umsetzung von digitalen Geschäftsmodellen


2. Digitalisierung von Prozessen, Produkten und Dienstleistungen (Cyber Physical Systems (CPS) und damit verbundene neue Geschäftsmodelle)

z. B. Betrieb von CPS in vernetzten realen Umgebungen;
Bereitstellung von geeigneten Werkzeugen und Methoden zur Inbetriebnahme, Anlaufphase, Betriebsphase, zustandsorientierte Instandhaltung, Wartung und Pflege von Arbeitssystemen (einschließlich Simulation von Prozessketten);
Geeignete Mensch-Maschine-Schnittstellen zur Unterstützung der Flexibilität und der Rekonfigurierbarkeit (letzteres, wenn Anlagen betrachtet werden sollen);
Maßnahmen zur systematischen Erkennung, Analyse, Bewertung und Kontrolle von Risiken/Chancen im Zusammenhang mit der Einführung von CPS;
Maßnahmen zur Implementierung von neuen Geschäftsmodellen, welche durch die o. a. Punkte für das Unternehmen ermöglicht oder erforderlich werden (Vernetzung, Betrieb, Plattformtechnologien, etc.);
Maßnahmen zur Erfassung des Ist-Zustandes im Unternehmen bzgl. der Digitalisierung („Digitalisierungscheck“).


3. IT-Sicherheit, z. B.

Cyber Physical Security (Sicherheit und Robustheit vernetzter und verteilter Systeme, Schutz der Privatsphäre)
Sichere Identitätsnachweise für Prozesse, Produkte und Dienstleistungen
Schutz vor Produktpiraterie
Benutzerfreundliche Sicherheitslösungen
Maßnahmen zur Erfassung des Ist-Zustandes im Unternehmen bzgl. der IT-Sicherheit

Wie wird gefördert?
Die Ausgaben für diese externen Analyse- und Beratungsleistungen sowie Umsetzungsmaßnahmen werden zu 50 Prozent erstattet. Kleine Unternehmen mit weniger als 50 Beschäftigten erhalten eine Erstattung von 80 Prozent. Jeder Gutschein hat einen Gegenwert von höchstens 10.000 Euro (Digitalisierungsgutschein A) bzw. 15.000 Euro (Digitalisierungsgutschein B). Die Gutscheine können auch von mehreren Unternehmen für ein größeres Forschungsvorhaben kumuliert werden.

Wer darf beraten?
Neben Hochschulen und Forschungseinrichtungen können auch ausgewählte Unternehmen (z.B. Ingenieurbüros, IT-Systemhäuser, Handwerksinstitute) mit Digitalisierungsdienstleistungen beauftragt werden. Eine Zertifizierung als Auftragnehmer ist nicht erforderlich.

Weitere Infos unter: Digitalisierungsgutschein-NRW